Mittwoch, 6. Januar 2010

Die heiligen drei Könige...

...waren heute auch bei uns. Haben schön gesungen, unsere Tür beschriftet und natürlich Geld und Süßigkeiten bekommen. Die Mädels standen wieder ganz fasziniert an der Tür. Eine Freundin der Großen ist auch mitmarschiert, sie haben einen kleinen Schwatz gehalten und weiter ging es für die Könige(innen).:O)
Ich bin ein bisschen wehmütig, den "Heilig Drei König" bedeutet für mich das Ende der Weihnachtszeit und heuer kam es mir zu kurz vor, ich hatte noch so viel vor.
Morgen geht es wieder für alle in die Schule und in den Kindergarten. Der Großen graust es, sie bekommt die Lateinschulaufgabe herausgegeben, die Mittlere freut sich auf die Freundinnen und der Kleinen ist es etwas mulmig, weil die beste Freundin noch sehr lange auf Kur ist. Sie wird schmerzlich vermisst.
Auch mir ist es ein bisschen mulmig, denn am Montag geht es für mich los. "Back to the roots"
Ich werde wieder in meinem Beruf als Erzieherin arbeiten. In meinem alten Kindergarten springe ich für eine erkrankte Kollegin ein.
Kennt ihr diese Selbstzweifel, kann ich das noch nach so langer Zeit, wie werden die Leute auf mich reagieren, wie bekomme ich das alles zeitlich hin, will ich das überhaupt wirklich.
Immerhin war ich jetzt sehr lange in Elternzeit und danach war es mir wichtig bei meinen Kindern zu hause zu sein.
Ich habe viele arbeitende Freundinnen und viele die zu hause bei den Kindern sind, und beide Parteien haben oft das Gefühl nicht zu genügen. Die Zuhausemamas, haben das Gefühl als altmodisch gehalten zu werden, und die arbeitenden Mütter haben das Gefühl mehr bei den Kindern sein zu müssen.
Am schlimmsten finde ich es aber, wenn die Frauen nicht zusammenhalten und sich gegenseitig noch das Leben schwer machen. Langt es nicht schon, sich manchmal gegen die Ansprüche der Männer zu erwehren, immer Beruf, Haushalt und Kinder unter einen Hut zu bringen.
Also Mädels haltet zusammen und helft einander wo es nur geht!


Ein liebes Willkommen auch an die Wollwerkerin, die mich im Advent mit ihren schönen Gedanken begleitet hat, ich freu mich!

Kommentare:

  1. Habe mit großem Interesse Deinen Post gelesen und kann Deine Gefühle gut nachvollziehen!! Da wünsche ich Dir schon mal alles Gute für den Wiedereinstieg! Nach ein paar Tagen wird es sicher wieder besser sein. Kommt ja auch immer darauf an, was sich dort so in der Zeit getan hat - andere Kollegen, es weht ein anderer Wind - es ist sicher nicht so wie vorher, aber es muß ja auch nicht schlechter sein. Es stimmt, es quälen einen immer Zweifel und nie ist es richtig... Bei beiden Varianten wird man nie allen und allem gerecht. Ich selbst habe nicht so die Wahl, "muß" arbeiten, allerdings auch nur halbtags - einerseits arbeite ich gern, andererseits wäre ich manche Tage auch lieber Zuhause, würde den Haushalt mehr auf Vordermann bringen oder etwas für mich tun. Aber wenn man arbeiten möchte, dann ist es auch für die Kinder okay, besser als wenn man als Hausfrau Zuhause sitzt und unzufrieden ist! Also: wenn ich mal im Lotto gewinne (träum-träum), dann würde ich auf jeden Fall Zuhause bleiben, ABER: ein eigenes Lädchen oder so haben. Tja, ich denke, es gibt kein "richtig" oder "falsch". Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe Deine Selbstzweifel auch sehr gut. Es sind unsere eigenen hohen Ansprüche an uns selbst, die uns zweifeln lassen, aber auch unseren Blick schärfen können. Ich bin genau wie Du der Meinung, dass Frauen sich generell nicht "hacken" sollten, aber leider kommt es häufig vor. Wie schade! Diese "Energie" könnte frau weitaus besser nutzen. Außerdem finde ich helfen und unterstützen doch auch für einen selbst ein wunderschönes Gefühl!
    Ich wünsche Dir einen guten Einstieg und liebevolle Kolleginnen, die Dir mit einem Lächeln begegnen und Dich herzlich willkommen heißen!
    Wenn ich mich auf Deiner Seite so umschaue, zweifel ich nicht daran, das Du eine gute Erzieherin mit Herz bist - und das kann man nicht lernen und somit nicht verlernen!

    Viele liebe Grüße und ich schiebe Dir einen Riegel Kinderschokolade rüber und schreibe Dir:"Du schaffst das schon!"

    Germaine

    AntwortenLöschen
  3. Hallöle!
    Die Zähnchen sind ohne Fieber, aber mit genöhle gekommen. und es wurde an allem rumgeschubbert was man in die kleine Futterluke bekam :)
    Ach ja,gesabbert wird was das Zeug hält. Das Kind ist obenrum momentan ständig klitschnass.

    Ich wünsche Dir einen guten ReStart und ich glaube Du wirst merken was gut für dich und deine Lütten ist. Wenn´s Dir im Job gefällt und Du klar kommst ist toll und wenn Du viiiel lieber zuhause wärst, dann bleibst Du genau da.Hört sich ganz einfach an und sagt sich so leicht, ich weiß.
    Du bist doch keine schlechte Mama wenn Du arbeiten gehst oder ein Looser wenn Du bei deinen Kindern bist! Also, ich denke zumindest so....

    Herzliche Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Habe gerade gelesen, was du geschrieben hast.
    Ich verstehe dich sehr gut. Auch ich arbeite halbtags als Erzieherin, und am Ende des Tages bleibt das meiste dann doch an mir hängen. Mein Mann ist ja den ganzen Tag nicht da....
    Man muß schon oft einen ordentlichen Spagat machen, um allen und einem selbst gerecht zu werden.
    Und, ich kann nur von mir sprechen, wird man mit den Jahren ja nicht mehr belastbarer. Irgendwie kostet alles oft ne Menge Energie.
    Aber leider klingeln die absolut super Traumarbeitsplätze ja nicht an der Haustür.....
    Mach`s beste draus, schraub deine eigenen Ansprüche( in Bezug auf Haushalt) ein bißchen runter, und freu dich auf nette Kolleginnen.

    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und bis jetzt auch nur den einen Post gelesen, den ich super nachvollziehen kann.
    Ich bin momentan zuhause bei meinen Kindern und liebe es "nur Mutter" zu sein. Meine Beiden sind noch im Kiga.
    Ich finde es ist ein echtes Geschenk seine Kinder solange es geht selbst zu erziehen, gleichzeitig möchte man aber auch selbst nicht auf der Strecke bleiben und irgendwie möchte man ja auch nicht nur das Heimchen am Herd sein.
    Es ist ein beständiger Zwiespalt und ich bin gespannt wie es mir geht wenn ich eines Tages wieder in den Beruf einsteigen werde (was ich ja irgendwann vorhabe).
    Ich bin übrigens auch Erzieherin :-)
    Liebe Grüße, Jess..
    .. die sich jetzt noch etwas hier umschaut :-))

    AntwortenLöschen