Mittwoch, 17. März 2010

ora et labora...

das mache ich zur Zeit auch mit meinem großen Töchterchen.
Ich arbeite mit ihr hart an der lateinischen Grammatik und bete für die nächste Schulaufgabe.
Auch heute noch beschäftigt mich das Elterngespräch mit der Lateinlehrerin von gestern.
Sie lehrt meiner Tochter seit September Latein und hat sie im März schon so gut wie aufgegeben! Im ersten Jahr Latein! und erst mit zwei schlechten Noten!
Die Realschule bietet für solche! Kinder auch eine gute Schullaufbahn!
Sie schwärmte mir von einem brillanten Jungen in der Klasse vor. Das ist genau das was eine hilfesuchende Mutter in der Sprechstunde hören will!
Die 7. Klasse wird um einiges schwerer und wer schon in der 6. Probleme hätte könne es gleich vergessen!
Und zur guter Letzt teilte sie mir mit, das der Stoff der Schulaufgabe bis Lektion 54 ginge. Zu meinen empörten Aufschrei "sie sind doch erst bei Lektion 51", sagte sie," wir haben ja noch bis nächsten Mittwoch Zeit."
Also in meinen Augen 4 Lektionen in 4 Tagen, plus den restlichen Stoff noch einmal wiederholen!
Ich bin soooo schulmüde zur Zeit!
Danke fürs Zuhören!
Monika

Kommentare:

  1. Ich hoffe, du nimmst mir ab, dass ich in der Regel eher ein besonnener Mensch bin und nicht zur Polemik neige! Doch bei solchen unverschämten, abwertenden und pädogogisch absolut unfähigen LehrerInnen packt mich die Wut. Ich kann so zornig werden, wenn ich mir die bodenlose Arroganz ansehe, mit der Menschen, die sich den Lehrerberuf in der Regel freiwillig ausgesucht haben, sich die Schüler mit Anspruch auf Unterricht vom Halse halten. Ich glaube schon lange nicht mahr an verfehlte Bildungspolitik - es ist egal, wie man Schule nennt, strukturiert, ausstattet, schneller oder langsamer macht. So lange Menschen mit der Haltung, die du an der Lehrerin deiner Tochter beobachtet hast, in unseren Schulen geduldet werden - so lange ist Kinderelend vor programmiert!
    Ich verabscheu nichts mehr, als unprofessionelles Handeln im pädagogischen Feld. Es gibt kaum einen Beruf in Deutschland, der sich selbst so sehr ins Abseits stellt, wie Lehrer - die einfach keine Pädagogen sein wollen!
    Ich ahne es, was ich hier schreibe, hilft nur bedingt. Doch an deiner Stelle würde ich mir eine Gesprächsnotiz anfertigen und sie mir von der Dame gegenzeichen lassen. Damit gehst Du dann zum Direktor - es kann nicht angehen, dass Lehrer einfach so tun, als ob Kinder für ihre pädagogische Unfähigkeit und Intolleranz verantwortlich sind!
    Herzliche Grüße für Dich und dein Tochterkind!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. ....ich melde mich später nochmal zu Wort, weil wenig Zeit im Moment - aber genau diese Probleme hatte das Krümelkerlchen in Latein auch - inzwischen ist er in der 9. Klasse und findet Latein immer noch nicht wirklich prickelnd ;-). Mit welchem Lateinbuch wird bei Euch gearbeitet?

    Ganz schnelle und liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  3. Schade das solche Lehrerinnen den Ruf der ganzen Berufsgruppe versauen, Mann ist das peinlich....
    Ich bin Französischlehrerin und wäre tottraurig (oder todtraurig, zum Glück bin ich nicht Deutschlehrerin, sonst wär es peinlich...), wenn man so von mir sprechen müßte.......)
    GGLG halt die Ohren steif
    PS: Ich fand Latein auch immer BLÖD.......NETTE

    AntwortenLöschen
  4. Was soll ich sagen: deutsches Schulsysthem...Pädagogen....Bildungsministerium...Wir, als Eltern können nichts daran ändern.
    Wobei "ora et labora" schon ein guter Anfang ist ;-)
    Viel Kraft und Durchhaltevermögen für dich und Deine Tochter!
    viele liebe Grüße
    Sabine
    Ich habe vielleicht schon in Bezug auf schlechte Lehrer resigniert. Mein Rat an meine Kinder ist: Wie ändern sie nicht, wir überstehen sie..irgendwie!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Monika,
    zwar habe ich das Glück, dass mein Tochterkind (7. Klasse) richtig super in Latein ist, doch wenn ich so was lese, dann bekomme ich die rasende Wut. Was ist das denn für eine Terroristin? SElbst guten Schülern tut sie nichts Gutes, wenn sie in 4 Tagen 4 neue Lektionen durchprügeln will. Das hört sich nach reiner Schikane an.
    Latein ist zwar auch ein gutes Stück Logik, aber man kann es sich auch erarbeiten. Ich selbst fand es auch spitze, hatte irgendwann aber Lehrer, die kaum noch Kurztest schrieben oder mündlich abfragten und so ist mir der Stoff mitten in der Pubserität dann etwas entglitten....
    Aber so was von fies, noch nicht mal ein Schuljahr rum und schon die Diagnose "Geh besser" zu stellen? Sonst ist ihr nichts Hilfreiches eingefallen?

    Ich drück euch die Daumen. Bleibt dran, es ist zu schaffen.

    Viele liebe fraeuleins-GRüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Lehrer sind so ... Ärger dich nicht. Latein ist nicht alles. Aber die Lehrer sitzen leider am längeren Hebel. Da heißt es nicht aufgeben und kämpfen und zeigen, dass es doch geht. Vielleicht lernt dein Kind einfach anders. Ich habe mit meinen Kindern schon einiges an visuellen Lerntechniken mit Erfolg ausprobiert. Vielleicht muss man es auch anders motivieren. Vielleicht kann: "Der dämlichen Kuh zeig ich's!" eine Motivation für deine Tochter sein. Wichtig ist, dass deine Tochter glaubt, dass sie es schaffen kann. Ich drück euch die Daumen. Liebe Grüße, nik

    AntwortenLöschen
  7. Also jetzt melde ich mich mal zu WORT:
    Bei aller BERECHTIGTEN Kritik möchte ich Euch doch bitten, nicht alles zu verallgemeinern:
    "Lehrer sind so"... das geht garnicht und das sollten Kinder auch nicht so sehen, wie soll man denn als Lehrer gut und pädagogisch arbeiten, wenn die Kinder von zu Hause hören, dass eh alle Lehrer blöd sind...
    Bei allem Respekt und Verständnis für Eure Kritik:
    Lehrer sind auch nur Menschen und davon gibt es (in allen !!!!Berufsgruppen und Lebensbereichen!!!! ) eben gute und schlechte und solche mit denen man kann und solche mit denen es einfach nicht geht.....
    Aber bitte hört auf, ganze Berufsgruppen zu verteufeln, das ist nicht fair und macht mich wütend...
    Laßt Euch gesagt sein: Es gibt auch viele Eltern, die "so" sind.....mit denen ists auch oft schwer...
    ich kann nur raten möglichst offen zu kommunizieren: DAS hilft nämlich beiden Seiten:::
    DAnke für zu"hören"
    Vielleicht zum Nachdenken...
    Liebe Grüße
    NETTE

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Monika
    oh du arme, das du dich mit solch einer Lehrerin herumschlagen musst. Und diese Lehrer können doch gar kein ordentliches Urteil abgeben..Wenn ich dir kurz erzählen darf: Mich hat man nach der Grundschule nicht auf ein Gymnasium empfohlen, zu der Zeit konnten sich meine Eltern darüber hinwegsetzen, weil ich so gerne auf die Schule gehen wollte. Mathe und Latein zählten absolit nicht zu meinem Lieblingsfächern und ich schrieb bei einer Textaufgaben-Arbeit eine 6. Mein Abi habe ich aber trotzdem geschafft, eine kaufm. Ausbildung gemacht und studiere nun BWL im 5. Semester.
    Lass dich nicht von dem Urteil einer unfähigen Lehrerin entmutigen. Auch wenn jemand in einem Fach nicht gut ist, heißt es nicht, es trotzdem zu schaffen! Ich habe früh von meiner Mama gelernt, dass Noten nicht alles im Leben sind. Ich drücke euch alle Daumen, LG!

    AntwortenLöschen