Dienstag, 8. Juni 2010

Wunderschön war es...

Urlaub auf dem Reiterhof!!!

Ich wage es ja gar nicht zu sagen, aber meine Kinder haben ihre Leidenschaft für Pferde und die damit verbundene Reiterei entdeckt!
Ausgerechnet! Ich habe ja so einige Vorurteile, Reiten und die reitenden Mädchen gehören leider dazu!
Was habe ich in meiner Kindheit und Teeniezeit diese Mädels schrecklich gefunden. Das Wort Zicken war damals noch nicht so weit verbreitet, aber so ähnliches habe ich gedacht.
Und jetzt gehören meine, meine! Kinder dazu!!!
Im Urlaub habe ich mich mit großen Augen und leicht geöffneten Mund sogar in einem Reitershop wiedergefunden, auf der Suche nach einer Reiterhose für Tochter groß. Ich habe mich durch englisches Karo und am Hintern lederverstärkte Hosen gewühlt.
Als die Verkäuferin über ihre Reiterhosen zu sprechen begann, konnte ich mir den unvermeidlichen Blick auf ihre äußeren Oberschenkel nicht verkneifen und ein Grinsen schon gar nicht! Oh, wie bin ich böse, ich sage nur Glashaus, Steine usw.
Also meine große Tochter reitet! So jetzt ist es raus!
Die beiden Kleinen sind noch zu jung, die werden von den Pferden noch nicht ernst genommen. Aber unter uns, ich denke Pferde nehmen so gut wie niemanden ernst. Was bin ich in diesem Urlaub über stolpernde, scheuende, tretende, kopfschlagende Pferde erschrocken.
Und meine Kinder, die schämen sich über ihre scheuende, nervöse Mutter, die ständig ruft: "Achtung, dein Pferd!"
Reitstunden bezahlen, das darf ich aber!!!!

Kommentare:

  1. Oh, je. Ich fühle mit dir. Zum Glück ist meine Tochter erst ein Jahr. Aber ich sehe das auch schon kommen. Mein neunjähriger spielt jetzt Schach. Schach! Ausgerechnet! :) Dabei sind wir doch noch Computerfreaks. Aber wenn die Kinder genauso wie ich früher auf Bäume klettern, kann ich mich auch nur kaum zusammen reißen, aus dem Fenster zu brüllen, sie sollen gefälligst nicht so hoch klettern. Augen zu und durch, heißt es dann wohl. Hoffentlich will sie nicht, dass du ihr bald ein eigenes Pferd kaufst. ;) Liebe Grüße, nik

    AntwortenLöschen
  2. Das kann ich gut nachvollziehen - so fing es bei uns vor zwei Jahren auch an, bei uns waren die Zicken damals auch die Reitermädchen (die Hindernisse, die diese übersprungen haben würden heute noch im Guinnesbuch der Rekorde stehen)...... seit die Motte reitet finde ich es umgekehrt, viele Mädels ihrer Klasse (5!) möchten sich schon gerne schmicken und brauchen jeden Schnick und Schnack. Die Motte würde am liebsten Tag und Nacht im Reitstall verbringen und investiert jeden Cent in Reiststunden, Pferdeleckerlies und dergleichen. Ist herllich unkompliziert und lernt auch mal feste anzupacken. Unglaublicherweise habe ich die Angst vor Pferden öhm Ponys verloren.
    Ich wünsche Deiner Tochter so viel Spaß an Ihrem Hobby, wie es meine Motte hat (die lernt jetzt sogar freiwillig, weil sie weiß, dass sie zweimal wöchentlich reiten darf, wenn die Schule nicht darunter leidet)

    Liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen im Club! *grins*
    Und weißt du, was noch viel schlimmer ist???
    Ich - ICH, die ich seit meiner Jugend furchtbare ANGST hab vor Pferden.... ausgerechnet ich muss an so ein wahnsinniges Kind geraten, das die Eltern zur Haltung eines eigenen Pferdes überedet!!! Und ausgerechnet ICH bin diejenige, die dieses Riesentier morgens auf die Koppel bringt. Ich überlebe das jetzt seit über einem Jahr und gestehe: Am Anfang lief mir regelmäßig um 8 Uhr morgens der Angstschweiß, dann ging es und jetzt macht es sogar Spaß!

    Grinsende Grüße vom
    Landei

    AntwortenLöschen